zurück zur Liste




Kursnummer : 409/18

Den Kleinsten gerecht werden!


Fachtagung


Kita- und Pädagogische Leitungen, Erzieher/innen für Kinder bis zum 3. Lebensjahr, Multiplikatoren/innen, Studierende, Interessierte
Dozent/innen:
Rita Naujoks
Hayat Chaoui
Nina Braune
Eva Biallas
Prof. Jule Greiner
Christin Matthes
Prof. em. Dr. Karin Schumacher
Termin: 02.03.2018
Ort: Räume der Landesmusikakademie Berlin
Gebühr 41,50 Euro  (ermäßigt: 15,00 Euro)
für Erzieher/innen an Berliner und Brandenburger Einrichtungen
Anmeldeschluss 02.02.2018
Kurszeiten 02.03.2018  09:00 - 17:00

Kinder sind von Geburt an für Musik aufgeschlossen und genießen die Begegnung mit Klängen, Melodien und Rhythmen. Mit Musik können aber auch zentrale Aufgaben der Entwicklung bewältigt werden und sie hilft pädagogischen Fachkräften dabei, Bindung zu stärken, Übergänge zu gestalten, Gefühle zu regulieren oder in ein gemeinsames Spiel zu kommen. Die Fachtagung baut eine Brücke von den Forschungsergebnissen der letzten 20 Jahre zu einer musikalischen Praxis, die sich an der Entwicklung der Kinder orientiert.


Die Workshops können Sie am Fachtag vor Ort wählen.

Die Zeitangaben können sich noch minimal ändern.


9:00 - 9:30 Einschreiben

9:30 - 9:45 Begrüßung


9:45 Vortrag

Hören-Einfühlen-Verstehen - Musik und Resonanz in der Kleinstkindpädagogik

Christin Matthes in Vertretung für Prof. Dr. Dorothee Gutknecht


11:00 - 12:00 Workshopreihe I

Biallas, Braune, Chaoui, Greiner, Naujoks, Rahloff, Schumacher

Workshopbeschreibung (s.u.)


12:00 - 13:00 Mittagspause


13:00 - 13:45 Vortrag

Elementare Musikinstrumente aus entwicklungspsychologischer Sicht

Prof. em Dr. Karin Schumacher


Erkenntnisse über die senso-motorische und sozio-emotionale Entwicklung sollten beim pädagogischen wie therapeutischen Einsatz von Musikinstrumenten berücksichtigt werden. Beispiele aus der Arbeit mit tiefgreifend entwicklungsgestörten Kindern im Vergleich zu Kindern ohne Einschränkungen veranschaulichen, weshalb die Handhabung von Musikinstrumenten auf ein bestimmtes Entwicklungsalter verweist.


14:00 - 14:45 Workshopreihe II

Biallas, Braune, Chaoui, Greiner, Matthes, Naujoks, Rahloff

Workshopbeschreibung (s.u.)


15:15 - 16:00 Workshopreihe III

Biallas, Braune, Chaoui, Greiner, Matthes, Naujoks, Rahloff, Schumacher

Workshopbeschreibung (s.u.)


16:15 - 16:45 Plenum / Podium

mit Prof. em Dr. Karin Schumacher, Prof. Greiner, Christin Matthes





Workshopbeschreibungen


Workshop mit Prof. em Dr. Karin Schumacher

Mitspielen-nachspielen-vorspielen


Welche Fähigkeiten bringen wir auf die Welt, welche Voraussetzungen braucht ein Kind, um spielen zu können? Ab wann kann das Kind mitspielen und Vorgespieltes imitieren? In diesem Workshop soll anhand von Videoclips die ungestörte Entwicklung der verzögerten/bzw. gestörten Entwicklung gegenübergestellt werden. Der Blick für das Entwicklungsalter beim Spielen auf Instrumenten, bei stimmlich-vorsprachlichen und körperlich-emotionalen Äußerungen soll geschärft werden. Dieser Einblick in die Entwicklungsgeschichte des Kindes soll das Finden des altersentsprechenden Spielangebotes erleichtern.


Workshop mit Christin Matthes

Von der Emotion zur musikalischen Spiel-Gestaltung


Der Zusammenhang von Wort, Klang und Emotionen wird praktisch erarbeitet und in Bezug gesetzt zur Sprach-, Stimm- und Spielentwicklung von kleinen Kindern bis drei Jahren. Zunächst widmen wir uns der achtsamen Wahrnehmung eigener Eindrücke und Emotionen und wandeln sie dann um in musikalische Äußerungen, so dass „ich höre, was ich fühle und fühle, was ich höre“. Der improvisatorische Ansatz erlaubt es, die spontane musikalische Äußerung an die spezielle Situation und an unser Gegenüber anzupassen.



Workshop mit Prof. Jule Greiner

Musik hören, spüren, sehen


Musik und Bewegung sprichen alle Sinne an. Damit sind sie ein ideales Medium, um auch nonverbal Interaktionen zwischen sehr jungen Kindern und Bezugspersonen herzustellen und zu gestalten. Zu Musik getragen, gewiegt und berührt zu werden, ermöglicht Babys eine intensive und positive Selbst-Erfahrung. Ebenso positiv wird es erlebt, wenn die Eigen- Bewegung des Kindes mit Klängen oder Liedern begleitet wird. Im Kurs soll anhand von Liedern, Bewegungen zu Musikbeispielen und des eigenen Musizierens mit elementarem Instrumentarium beispielhaft aufgezeigt werden, wie Musik einerseits zur Förderung intermodaler Verknüpfung als auch zur Fähigkeit des wechselseitigen Austausches zwischen Kind und Erwachsenen eingesetzt werden kann.


Workshop mit Hayat Chaoui

"KIWI" - Kinder- und Wiegenlieder aus aller Welt


Für Kinder zu singen heißt, für gute Stimmung zu sorgen, Stress abzubauen, die Eltern-Kind-Beziehung zu stärken und gleichzeitig Sprach- und Sprechfähigkeiten zu fördern. Viele dieser Aspekte tragen auch zu einer gelingenden Integration bei. Lieder, die sowohl im Elternhaus als auch in der Kita bekannt sind, sind dafür besonders wertvoll, daher werden wir im Workshop Lieder aus den Herkunftskulturen unserer Mitbürger kennenlernen. Mit einfachen methodischen Mitteln nähern wir uns der Originalsprache oder singen sie in deutscher Übersetzung. Musikalische Grundkenntnisse sind nicht erforderlich.



Workshop mit Juliane Rahloff

Musikvielfalt


Kleinkinder sind große Entdecker. Sie beobachten gespannt jede musikalische Aktion ihrer Bezugspersonen und reagieren, indem sie Höreindrucke in Klangerlebnisse und Bewegung umsetzen. Zur Anregung ist ein stilistisch weitgefächertes Angebot gesungener und instrumentaler Musik von großem Vorteil. In diesem Praxisworkshop werden wir beispielhaft erarbeiten, wie wir den Kindern mehr Vielfalt im musikalischen Erleben anbieten können und welche Ziele wir damit verfolgen.



Workshop mit Rita Naujoks

Mit Musik die pädagogische Arbeit unterstützen und bereichern


Dieser Workshop wird Themen aus der Praxisperspektive beleuchten, wie zum Beispiel: Ist Musik in mir? Wie kann sie in den Alltag einfließen? Setze ich Impulse oder Angebote? Das Spannungsverhältnis zwischen den täglichen Arbeitsaufgaben und den Bedürfnissen junger Kinder wird in der Auseinandersetzung betrachtet und dient als Ausgangspunkt, um Machbarkeiten zu untersuchen. Aus Diskussion und Praxis soll ein Korb voller Möglichkeiten und Umsetzungsideen zusammenkommen. Gerne ein Lied, einen Kniereiter oder musikalische Aktivität aus der Praxis mitbringen.


Workshop mit Eva Biallas

Musikalische Impulse erkennen, aufgreifen und fortführen


Kinder bis zum dritten Lebensjahr zeigen in der Regel von alleine musikalische Aktivitäten. In diesem Workshop gehen wir u.a. anhand von praktischen Beispielen der Frage nach, wie und wann Musik kreativ und spontan im pädagogischen Alltag aufgegriffen und die Impulse der Kinder fortgeführt werden können. Die TeilnehmerInnen bekommen viele spannende Tools und Tipps, die in der Praxis erprobt und auch ohne musikalische Vorerfahrungen leicht im Alltag umsetzbar sind.


Workshop mit Nina Braune

Der Kleinkindbereich im Musikkindergarten Berlin


Seit Februar 2017 Jahr hat der Musikkindergarten Berlin einen Kleinkindbereich. Das Team untersucht seitdem, wie das bereits gefundene und bewährte Konzept für ältere Kinder auch mit den Jüngsten verwirklicht werden kann. Wir stellen uns verschiedene Fragen: An welchen Stellen finden wir Musik im Alltag? Wie können wir Musik als Sprachförderung einsetzen? Was ist eine musikalische Raumgestaltung? Wie können Übergänge musikalisch gestaltet werden? Welche musikalischen Besonderheiten gibt es in der Arbeit mit Kleinkindern zu beachten? Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden diese Fragen erörtert und am praktischen Beispiel des Musikkindergartens Berlin erläutert.

 




Das ganze Jahr auf einen Blick!

Das komplette Programmheft mit allen Fortbildungsangeboten zum anschauen und downloaden finden Sie hier: Jahresprogramm 2018 (pdf, 7 MB)

© Landesmusikakademie Berlin | welcome@landesmusikakademie-berlin.de | Straße zum FEZ 2 | 12459 Berlin | Tel. 030-53071-203 | Fax -222